Zahnerhaltung

Zahnerhaltung für Kinder und Erwachsene

  • Füllungstherapie
  • Maschinelle Wurzelkanalbehandlung
  • Kinder- und Jugendzahnheilkunde
  • Inlays, Teilkronen etc.
  • Parodontitisbehandlung

Zahnerhaltung – Füllungstherapie

Für kleine und mittelgroße Defekte im Seitenzahnbereich eigenen sich Füllungen aus plastischen, zahnfarbenen Materialien – so genannte Composite-Füllungen.

Sie werden auch Kunststoff-Füllung oder „ weiße Füllung“ genannt und in einer Behandlungssitzung gelegt. Composites bestehen aus einer organischen Matrix und anorganischen Füllstoffen wie Glas, Quarz, Keramik und Silikaten. Diese verbinden sich über ein Silan (= Haftvermittler ) mit der organischen Matrix, stabilisieren das Volumen, verhindern so eine größere Schrumpfung des Füllungsmaterials und geben ihm eine hervorragende Festigkeit. Diese Füllungen werden in mehreren Schichten in den Zahn geklebt.

Man kann hier leicht erkennen, dass das Legen einer Composite-Füllung einen deutlich höheren Zeit- und Materialaufwand benötigt, als z. B. das Legen einer Amalgam-Füllung, die einfach in die Kavität eingebracht und kondensiert wird, und danach selbstständig aushärtet. Aus diesem komplizierten Verarbeitungsweg und den deutlich höheren Kosten für die benötigten Materialien, resultieren auch die höheren Kosten einer Composite-Füllung im Vergleich zu einer Amalgam-Füllung.

Composite-Füllungen sind heute eine gute Alternative zu Amalgam-Füllungen. Man erzielt mit ihnen gute ästhetische und funktionelle Ergebnisse und ist in der Lage, Zähne quecksilberfrei zu versorgen. Durch den innigen Verbund der Füllung mit dem Zahn, der durch das Bonding-System erzielt wird, ist man in der Lage den Zahn substanzschonend mit einer guten Füllung zu versorgen.

Natürlich bieten wir unseren Patienten auch zuzahlungsfreie, zahnfarbene Füllungsmaterialien an.

Zahnerhaltung – Maschinelle Wurzelkanalbehandlung

Wir führen unsere Wurzelkanalbehandlung mit der modernsten Technologie mittles elektronischer Längenbestimmung und Nickel-Titan-Instrumenten durch, deren Reinigungswirkung durch einen speziellen Antriebsmotor optimal gesteuert wird.

Der Vorteil für Sie: der behandelte Zahn wird gründlicher von Bakterien gereinigt, die Gefahr von Instrumentenfrakturen ist durch die hohe Flexibilität der Nickel-Titan-Feilen im Vergleich zu herkömmlichen Instrumenten zur Wurzelbehandlung signifikant verringert. Mit dieser Technik können außerdem auch sehr schwer zugängliche Wurzelkanäle behandelt werden, so dass Zähne, die früher gezogen werden mussten, heute durch diese Technik erhalten werden können.

Zahnerhaltung – Kinder- und Jugendzahnheilkunde

Unser Team ist speziell für die Behandlung von Kindern ausgebildet, Denn Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Der Behandlungsablauf und die Art der Behandlung unterscheidet sich oft deutlich von der eines Erwachsenen. Während der Behandlung wird Ihr Kind spielerisch angeleitet und ganz selbstverständlich an die verschiedenen Behandlungsmethoden und -geräte herangeführt. Wir helfen Ihnen und Ihren Kindern, ihre Zähne so gesund wie möglich zu halten. Und wenn die Zähne nicht mehr so gesund sind, werden diese auf kinderfreundliche Art wiederhergestellt. Unser Team ist speziell dazu ausgebildet, geschickt mit Kindern umzugehen und wir bieten ein umfassendes Prophylaxeprogramm für Kinder an.

Zahnerhaltung – Inlays, Teilkronen etc.

Große Defekte im Seitenzahnbereich, die nicht mehr mit einer Füllung versorgt werden können, werden idR mit Inlays oder Teilkronen versorgt.

Zahnerhaltung – Keramikeinlagerestaurationen

Goldfarbene Restaurationen in den Backenzähnen sind für viele Patienten unschön. Deshalb gibt es heute zahnfarbene, ästhetische Alternativen aus Keramik. Keramiken weisen eine unübertroffene Ästhetik und Zahnähnlichkeit auf, die höchsten Ansprüchen gerecht wird. Sogar Zahnärzte haben zum Teil Probleme, ein Keramik-Inlay bzw. eine Keramik-Teilkrone im Zahn von einem gesunden Zahn zu unterscheiden.

Im Gegensatz zu direkten Füllungen sind bei Einlagefüllungen zwei Behandlungstermine nötig. In der ersten Sitzung wird zunächst der Zahn beschliffen und dann eine Abformung der Zähne genommen. Diese Abformung wird mit genauen Informationen über die individuelle Zahnfarbe in unser zahntechnisches Labor geschickt. Der Techniker fertigt nun das Inlay oder die Teilkrone an, die sich farblich exakt an den Zahn anpasst. Beim zweiten Termin wird das Inlay oder die Teilkrone mit einem speziellen Verfahren in den Zahn geklebt. Dieses Befestigen der keramischen Restaurationen erfordert einen wesentlichen größeren Zeitaufwand als der Einsatz von Gold-Inlays oder Gold-Teilkronen, bewirkt aber eine zusätzliche Stabilisierung des Zahns.

Langzeituntersuchungen bescheinigen Keramik-Inlays und -Teilkronen, neben der hervorragenden Ästhetik, über einen Beobachtungszeitraum von über zehn Jahren eine sehr gute Lebensdauer, die mit der von Gold-Inlays zu vergleichen ist. Generell können größere, im Laufe der Zeit undicht gewordene alte Füllungen, wie z.B. Amalgamfüllungen oder aber auch durch Karies entstandene neue Läsionen, mit Keramik-Inlays oder -Teilkronen versorgt werden. Jedoch muss ein gewisser Anteil von Zahnsubstanz nach dem Entfernen der alten Füllung und der Karies noch vorhanden sein, um genügend Halt für die neue Restauration zu haben.

Zahnerhaltung – Goldgussfüllungen

Das Material Gold hat in der Zahnmedizin eine lange Tradition. Noch heute gibt es viele Situationen, in denen man mit einer Goldgussversorgung einen zerstörten Zahn besser aufbauen kann als mit jedem anderen Material. Zahnerhaltung mit Tradidtion.

Man unterscheidet auch hier zwischen Gold-Inlays und Gold-Teilkronen, je nach Ausdehnung des Defektes. Für eine Goldgussversorgung sind zwei Behandlungstermine notwendig. Zunächst wird der Zahn beschliffen und wir nehmen eine Abformung vor. In unserem zahntechnischen Labor fertigt der Techniker aus Gold eine Restauration an, mit der er die ursprüngliche Zahnform wieder herstellt. In der folgenden Sitzung passen wir Ihnen das Gussstück ein und zementieren es.